Dominion für Abenteuerlustige

Zur Spiel’15 in Essen ist die neue Dominion-Erweiterung „Abenteuer“ mit zahlreichen Features erschienen. Wir haben für Euch getestet, welche dieser neuen Spielelemente besonders interessant sind.

Die Dominion-Erweiterung Abenteuer bringt gleich mehrere neue Spielelemente

Die Dominion-Erweiterung Abenteuer bringt gleich mehrere neue Spielelemente

Die Dominion-Erweiterung Abenteuer führt ein paar neue Spielelemente ein und führt andere fort. Sie benötigt ein Basisspiel oder den Basiskartensatz. Die Grundregeln sind wie beim bisherigen Spiel gleich. Erstmals im Angebot sind in dieser Erweiterung die sogenannten Reservekarten. Spielt man ein Deck, in dem eine der 8 Reservekarten im Spiel ist, erhält jeder Spieler ein Wirtshaus. Beim Ausspielen einer Reservekarte nutzt man ihre Aktion und legt sie anschließend in das Wirtshaus. Von dort kann die Karte wieder aufgerufen werden – und zwar dann, wenn es geschickt ist. Das kann im gleichen Zug sein, muss aber nicht. Vielleicht ist es später ja besser. Die aufgerufene Karte wandert in der anschließenden Aufräumphase in den Ablagestapel. Diese Vorgehensweise bringt ein bisschen mehr Taktik, Planung und, ganz wichtig, Sicherheit ins Spiel. Denn an die Karten im Wirtshaus kommen keine Angriffskarten heran. Ein sehr schönes und mächtiges Instrument, wie ich finde.

Ebenfalls neu eingeführt werden in der Abenteuer-Erweiterung die Reisenden. Hierbei handelt es sich um Karten, die beim nächsten Einsatz aufgewertet werden können. Ein Beispiel: Liegt der Kleinbauer (Kosten 2) auf dem Tisch, ist also im Spiel, kann ich mich in der Aufräumphase entscheiden, ob ich ihn behalte oder kostenlos gegen die nächst höhere Figur, den Soldaten (3), eintausche. Ist der Soldat im Spiel, ist das nächste Upgrade möglich – zum Flüchtling (4). So geht es weiter bis zum Lehrer (6). Es gibt noch eine zweite Figurenreihe vom Pagen bis zum Champion. Die Endkarten sind recht lukrativ, der Weg dorthin ist allerdings weit. Wenn man sich hierfür entscheidet, sollte man sofort damit anfangen. Ist das Spiel zur Hälfte um, lohnt es sich nicht mehr, diesen mühsamen Weg zu gehen.

Von den 20 sind in dieser Erweiterung immer ein oder zwei im Spiel. Sie können wie eine Aktionskarte gekauft werden.

Die Dominion-Erweiterung Abenteuer bringt gleich mehrere neue Spielelemente

Ein weiterer neuer Kartentyp sind die Ereignisse. Zusätzlich zu den 10 Königreichkarten in der Mitte gibt es noch zwei (empfohlen) Ereignisse. Diese können wie eine Aktions-, Geld- oder Punktekarte gekauft werden. Der Kauf eines Ereignisses verbraucht einen Kauf. Das Ereignis wird nach Erwerb sofort ausgeführt, bleibt aber auf dem Tisch liegen. Es gibt insgesamt 20 Ereignisse, damit ist für Abwechslung gesorgt. Besonders eindrucksvoll finde ich die Erbschaft. Sie kopiert die Eigenschaften einer bis zu 4  teuren Nichtpunktekarte auf die unnützen Anwesen und macht daraus zum Beispiel wertvolle Aktions- oder Geldkarten. Ein kleines Beispiel zeigt, wie mächtig die Erbschaft ist. Nehmen wir mal an, wir machen mit der Erbschaft die Anwesen zu Duplikaten (eine Reservekarte, die beim Kauf eine Karte, die bis zu 6 kostet, dupliziert). Wir spielen eine Karte, die zwei Aktionen bringt. Mit diesen beiden Aktionen legen wir zwei Anwesen als Duplikate in das Wirtshaus. Zufällig haben wir noch zwei Gold auf der Hand und erwerben damit einen Gefolgsmann (dauerhaft +1 Karte bis Spielende). Nach dem Kauf rufen wir die beiden nutzlosen Anwesen auf und erhalten jeweils noch einen Gefolgsmann. In Summe hat dieser Zug 3 Gefolgsmänner gebracht. Später einmal ausgespielt, sind das +3 Karten jede Runde. Ein wahrlich lohnendes Geschäft. Lediglich die Kosten von 7 hindern einen Spieler daran, die Erbschaft gleich zu kaufen.

Pro Spieler gibt es in der Abenteuer-Erweiterung 10 Marker mit positiven und negativen Auswirkungen. Die Marker liegen bereit, kommen aber nicht alle in jedem Spiel zum Einsatz. Sie werden durch unterschiedliche Karten oder Ereignisse ins Spiel gebracht. So wird der Marker -1 Karte nachziehen beispielsweise durch die Karte Relikt oder die Ereignisse Leihgabe und Überfall aktiviert. Bis zum verursachenden Spieler haben jetzt alle Spieler eine Karte weniger zur Verfügung.

Fazit: Insgesamt hält die Erweiterung Abenteuer einige schöne Karten und Features bereit. Dominion-Fans werden sicherlich ihre Freude daran haben. Ich finde die Erweiterung recht ausgewogen und durchaus empfehlenswert. Die Alterseinstufung ab 13 auf dem Karton halte ich aber für etwas übertrieben, zumal die meisten anderen Erweiterungen wie Intrige, Seaside oder Blütezeit ab 8 Jahren sind. Wer etwas Erfahrung mit dem Basisspiel hat, sollte auch mit dieser Erweiterung gut zurechtkommen.

Übrigens: Auf www.dominionblog.de  gibt es einige besonders spannende Kombinationen mit dieser und den anderen Erweiterungen. Vielen Dank an ASS und Rio Grande Games für das Rezensionsexemplar.

Dominion-Erweiterung Abenteuer bei Amazon erwerben

Spielbewertung für die Erweiterung Dominion Abenteuer von Donald X. Vaccarino

Schwierigkeit Spielspaß Spielreiz Spielgrafik
mittel sehr hoch sehr hoch typisch Dominion
Alter Spieler Spieldauer Spielpreis
ab 13  (10) Jahre 2 – 4 30 min 34 Euro

Gesamturteil:

sterne_4_5_klein

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s