Rabenschwarzes Spiel

Pechvogel heißt das Spiel von Peter Jürgensen. Im Mittelpunkt des Spiels: Schwarzes Glück, besser bekannt als Pech. Was schief gehen kann, soll bei diesem Spiel auch schief gehen. Und das ist es – im wahrsten Sinne des Wortes.

Pechvogel ist ein Würfelspiel mit sieben Würfeln. Die Werte auf den Würfeln sind 3 bis 7 und Murphy, der Rabe. Ein Spieler am Zug würfelt alle 7 Würfel und entscheidet sich dann für eine Zahl, die er sammeln will. Ziel des Spiels ist es, möglichst 4 gleiche Zahlen zu würfeln. Nicht mehr und auch nicht weniger. Deshalb ist ein Spieler solange dran, bis er das geschafft hat. Der Spieler erhält dann einen der drei passenden Marker aus der Tischmitte. Im Verlauf des Spiels dürfen auch Marker beim Gegner weggenommen werden, dafür kommt ein Marker aus der Tischmitte in die Schachtel. Sonst würde das Spiel ewig gehen.

Schwarz, Schwärzer, Rabenschwarz: Das Design von Pechvogel ist gewöhnungsbedürftig

Wer drei Raben würfelt, hat Pech gehabt. Der Zug ist sofort zu Ende und der Spieler erhält ein Frustrat – am Ende 3 Minuspunkte wert. Das ist nicht weiter schlimm, Frustrate können schließlich wieder abgebaut werden. Ein Spieler kann einmal pro Zug ein Frustrat einsetzen, um einen Wurf zu wiederholen. Leider dürfen das auch die anderen Spieler: Genau einmal pro Spielzug können alle Spieler ein Frustrat einsetzen. Einer fängt an, wer mitmachen will, kann jetzt mitmachen. Der aktive Spieler muss dann seinen letzten Wurf wiederholen. Doch diese Aktion bleibt nicht ohne Folgen: Schafft es der Spieler noch, vier gleiche Zahlen zu würfeln, gibt es das Frustrat zurück und noch eins obendrauf. Zuerst von diesem Spieler, sonst aus dem Vorrat.

Besonders gierige Spieler – das sind diejenigen, die mehr als 3 Raben oder 4 gleiche Zahlen würfeln – erhalten zusätzlich zu ihrer Prämie (Marker oder Frustrat) noch Murphy dazu. Besitzt ein Spieler Muphy, ist jedes Frustrat des Spielers -7 Punkte wert.

Das Spiel endet, sobald keine Punktemarker mehr in der Tischmitte liegen. Jetzt wird abgerechnet. Der Spieler mit den meisten Pluspunkten gewinnt.

Meine Meinung

Pechvogel besitzt ein paar schöne Ärger-Elemente, der ganz große Spaß will sich bei diesem Spiel allerdings nicht einstellen. Woran das genau liegt, lässt sich nur schwer sagen. Vielleicht ist es einfach das düstere schwarze Design des Spiels. Zwar ist der Rabe Murphy von Doris Matthäus recht lustig gestaltet worden, das Schwarz drückt aber doch hart auf die Stimmung.

Für ein fetziges Würfelspiel sind einfach zu viele Spielelemente enthalten. So ist das Frustrier-Element – also das Wiedereinsetzen der Frustrate – völlig überflüssig. Es ist nie ganz klar, ob man jetzt frustrieren darf oder nicht. In unseren Spielrunden hat dieses Spielelement häufig nur ratlose Gesichter am Tisch zurückgelassen – ich würde es einfach ignorieren. Wir haben es ausprobiert: Das Spiel wird wesentlich einfacher und viel flotter. Viel ist manchmal eben zu viel.

Vielen Dank an Zoch für ein Rezensionsexemplar.

Pechvogel bei Amazon bestellen

Spielbewertung für Pechvogel von Peter Jürgensen

Schwierigkeit Spielspaß Spielreiz Spielgrafik
leicht – mittel mittel mittel etwas düster
Alter Spieler Spieldauer Spielpreis
ab 8 Jahre 2 – 5 ca. 20 min ca. 13 Euro

Gesamturteil:

sterne_3_klein

Werbeanzeigen

Spacige Nacktmulle gegen giftige Schlangen

Es hört sich schon etwas abgefahren an: In einer Weltraumstation versuchen  Nacktmulle sich vor giftigen Schlangen in die sichere Rettungskapsel zu flüchten. Doch das kooperative Kinderspiel Space Escape aus dem Hause Game Factory entpuppt sich für Jung und Alt als großer Spaß.

Dass Matt Leacock kooperative Spiele kann, hat er mit Pandemie hinlänglich bewiesen. Jetzt kommt eine kleine, lustige Variante für Kinder: Space Escape. Die Spieler schlüpfen jeweils in die Rolle eines interstellaren Nacktmulls. Die Raumstation der kleinen Nager ist von Schlangen besetzt worden, die sich jetzt frei in der Station bewegen. Die einzige Chance für die Mulle ist die zentrale Rettungskapsel. Dorthin flüchten sie, nicht jedoch ohne vorher noch Essen, eine Zahnbürste, eine Karte und etwas Klebeband einzusammeln. Jeder Mull hat außerdem einen Erste-Hilfe-Koffer dabei.

space_escape2

Bei Space Escape versuchen die Spieler die Nacktmulle gemeinsam in die Rettungskapsel zu bringen

Das Ziel des Spiels ist denkbar einfach: Schaffen es alle Mulle mit den Ausrüstungsgegenständen in die Rettungskapsel, ist das Spiel gewonnen. Erreicht eine Schlange die Rettungskapsel, fällt ein Mull duch einen Luftschacht aus der Station oder wird ein Mull zweimal von einer Schlange gebissen, ist das Spiel verloren. Auch wenn alle Karten gespielt sind und sich noch ein Mull in der Station befindet, gewinnen die Schlangen.

Jeder Spieler hat zu Spielbeginn eine Karte auf der Hand. In der Regel ist im oberen Teil der Karte eine Aktion für die Mulle abgebildet. Entweder darf man den eigenen Mull, den eines beliebigen Spielers oder alle Figuren bewegen. Im unteren Teil der Karte gibt es meistens eine Bewegungsaktion für eine oder mehrere Schlangen. Auch neue Schlangen erobern die Raumstation. Damit es nicht ganz so einfach ist, haben einige Karten nur Schlangenaktionen.

Ist ein Spieler an der Reihe, führt er die Aktionen seiner Karte aus, legt diese ab und zieht sofort eine neue Karte. Die Weltraumstation der Nager hat 5 Stockwerke. Luftschächte und Leitern verbinden diese Stockwerke. Die einzigen beiden Möglichkeiten für Nager und Schlangen, von einem Stockwerk zu einem anderen zu kommen, sind das Hochklettern auf einer Leiter und das Herunterrutschen durch einen
Luftschacht. Nager und Schlangen gehen niemals Leitern herunter und klettern niemals Luftschächte hinauf.

Um die Nacktmulle in die Rettungskapsel zu bringen, müssen sich die Spieler untereinander absprechen. Die Spieler, die nicht an der Reihe sind, können und sollen durchaus Pläne schmieden, wie man die Mulle oder die Schlangen bewegt. Nur so lassen sich Schlangenbisse verhindern.

Meine Meinung

Space Escape ist ein einfaches, aber unterhaltsames Kooperationsspiel. Je nachdem, wie die Karten vom Stapel gezogen werden, kann es etwas einfacher oder schwieriger sein, die Mulle ins Ziel zu retten. Die Schlangen haben eine große Tendenz zur Mitte des Spielplans. D.h., rund um die Rettungskapsel kann es – wenn man nicht aufpasst – schnell eng werden. Ziel muss es daher sein, die Schlangen über die Luftschächte nach unten, oder noch besser, nach draußen zu schicken. Das funktioniert nur mit ordentlicher Planung.

Auf jeden Fall sollte man aber einen Schlangenbiss vermeiden. Durch Abgabe des Erste-Hilfe-Koffers kann sich ein Mull beim ersten Schlangenbiss zwar retten, er muss aber auf sein Startfeld zurück. Meistens erreicht ein gebissener Mull aber mangels passender Karten nicht mehr die Rettungskapsel.

Besonders schön finde ich die kindgerechte grafische Gestaltung des Spiels und der Anleitung. Space Escape ist ein klassisches Einsteigerspiel und eignet sich für Kinder ab 7 Jahren. Für Spieler, denen das Spiel nach ein paar Partien zu langweilig wird, liegt der Schachtel noch ein kleiner Umschlag bei. Darin befinden sich Zusatzkarten und eine Spielregelerweiterung. Die Zusatzkarten erhöhen den Schwierigkeitsgrad etwas.

Insgesamt überzeugt Space Escape als Kinder- und Einsteigerspiel durch seinen einfachen Mechanismus. Außerdem ist es perfekt austariert. Matt Leacock ist die Balance zwischen Nacktmull- und Schlangenbewegung hervorragend gelungen, sodass sowohl die Mulle als auch die Schlangen eine faire Siegchance haben. Das macht den Reiz dieses Spiels aus und lädt zum wiederholten Spielen ein.

Vielen Dank an Game Factory für ein Rezensionsexemplar.

Space Escape bei Amazon bestellen

Spielbewertung für Space Escape von Matt Leacock

Schwierigkeit Spielspaß Spielreiz Spielgrafik
sehr leicht sehr hoch sehr hoch sehr kindgerecht
Alter Spieler Spieldauer Spielpreis
ab 7 Jahre 2 – 4 ca. 20 min ca. 16 Euro

Gesamturteil:

sterne_4_5_klein