Bilder von der Spiel`17

Galerie

Diese Galerie enthält 31 Fotos.

Höher, schneller, weiter – das gilt auch für die Spiel 2017. Mehr Aussteller, mehr Ausstellungsfläche, mehr Besucher. Die Spieleszene boomt. Das merken auch die Verlage. Je 10 % Zuwachs in den letzten beiden Jahren erfreuen die Geschäftsführer. Mit zum Boom … Weiterlesen

Fuchs und Pegasus bleiben ein Team

Pegasus Spiele ist weiterhin für den Vertrieb der Titel von eggertspiele in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig. Nach der Übernahme von eggertspiele durch den kanadischen Spieleverlag Plan B Games unter CEO Sophie Gravel bleibt die erfolgreiche Partnerschaft bestehen. Zusätzlich wird Pegasus Spiele auch den Vertrieb deutschsprachiger Titel von Plan B Games übernehmen und zur Spiel 2017 in Essen mit Azul den ersten Titel veröffentlichen.

Rund sechs Jahre lang war Pegasus Spiele für den Vertrieb und die Vermarktung der Titel des Hamburger Spieleverlags eggertspiele verantwortlich. Die gemeinsame Erfolgsgeschichte begann 2011 mit Santiago de Cuba und erreichte mit den Auszeichnungen Kennerspiel des Jahres 2012 (Village), Spiel des Jahres 2014 (Camel Up) sowie 1. Platz Deutscher Spielepreis 2012 (Village) und 2016 (Mombasa) mehrere herausragende Höhepunkte. 2017 erfolgte die Übernahme von eggertspiele durch Plan B, den kanadischen Verlag mit der deutschen Niederlassung in Hamburg bei eggertspiele. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Pegasus Spiele bleibt bestehen und wird auf den Vertrieb der Titel von Plan B Games in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeweitet.

Das Kennerspiel Azul von Michael Kiesling dreht sich um die wunderschönen Azulejos. Mit diesen prachtvollen Fliesen, deren Herstellung spanische und portugiesische Handwerker von den Mauren übernahmen, schmücken zwei bis vier Spieler die Wände des königlichen Palastes in Evora. Ebenfalls zur Spiel 2017 in Essen erscheinen die eggertspiele-Titel Heaven & Ale von Michael Kiesling und Andreas Schmidt sowie Reworld von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling.

Spiel des Jahres 2017

Die Entscheidung zum Spiel des Jahres bzw. Kennerspiel des Jahres ist gefallen. Die Jury gab heute die Gewinner bekannt. Zum Kennerspiel des Jahres kürte die Jury die Spielereihe Exit von Kosmos. Spiel des Jahres wurde Kingdomino von Pegasus. Beide Spiele konnte ich testen. Zu den jeweiligen Artikeln geht es hier:

Exit – Die Grabkammer des Pharao

Exit - Das Spiel wird ab September im Handel zur Verfügung stehen

Exit – Das Spiel wird ab September im Handel zur Verfügung stehen

Kingdomino

Kingdomino wird auf einem 5 x 5-Raster gespielt

Kingdomino wird auf einem 5 x 5-Raster gespielt

Meine Meinung zur Entscheidung:

Mit beiden Spielen kann ich sehr gut leben. Die Exit-Spiele sind ein großer Rätselspaß, auch wenn sich das Spiel beim Spielen quasi selbst zerstört. Und Kingdomino ist eine nette Domino-Variante, die alle Kriterien eines Spiel des Jahres erfüllt.

Die Nominierten 2017 stehen fest

Kurzmitteilung

Nominiert für die Wahl zum „Spiel des Jahres 2017“:

KINGDOMINO von Bruno Cathala (Verlag: Pegasus Spiele)
MAGIC MAZE von Kasper Lapp (Verlag: Sit Down!, Vertrieb: Pegasus Spiele)
WETTLAUF NACH EL DORADO von Reiner Knizia (Verlag: Ravensburger)

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 7 weiteren Titeln.
Eine Übersicht und Informationen zu den Spielen finden Sie auf hier.

Das „Spiel des Jahres 2017“ wird am 17. Juli 2017 in Berlin gekürt.

Nominiert für die Wahl zum „Kinderspiel des Jahres 2017“:

CAPTAIN SILVER von Wolfgang Dirscherl und Manfred Reindl (Verlag: Queen Games)
DER MYSTERIÖSE WALD von Carlo A. Rossi (Verlag: Iello, Vertrieb: HUCH! & friends)
ICE COOL von Brian Gomez (Verlag: Amigo)

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 7 weiteren Titeln.
Eine Übersicht und Informationen zu den Spielen gibt es hier.

Das „Kinderspiel des Jahres 2017“ wird am 19. Juni 2017 in Hamburg gekürt.

Nominiert für die Wahl zum „Kennerspiel des Jahres 2017“:

EXIT – DAS SPIEL von Inka und Markus Brand (Verlag: Kosmos)
RÄUBER DER NORDSEE von Shem Philips (Verlag: Schwerkraft)
TERRAFORMING MARS von Jacob Fryxelius (Verlag: Schwerkraft)

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 4 weiteren Titeln.

Days of Wonder kündigt Yamataï an

Days of Wonder bringt im März das neue Brettspiel Yamataï heraus, das in einem legendären Königreich in Fernost spielt, welches von der majestätischen Königin Himiko regiert wird. Mit seinen aufwendigen Illustrationen nimmt Yamataï die Spieler mit auf eine Reise durch das Asien vergangener Zeiten.

In Yamataï müssen die Spieler als Baumeister eine ambitionierte Aufgabe erfüllen: Es gilt die beeindruckendste Stadt des Königreichs errichten, um die Gunst der Königin zu erlangen! Um diese anspruchsvolle Herausforderung zu bewältigen, transportieren die Spieler verschiedene Ressourcen zwischen den Inseln des Archipels und sammeln Kulturplättchen oder errichten Gebäude und Monumente. Spezialisten anzuwerben und ihre besonderen Fähigkeiten einzusetzen, sind ein wichtiger Teil der Strategie eines jeden Baumeisters auf dem Weg zum Sieg.

Yamataï fordert die Spieler zu wichtigen taktischen Entscheidungen auf, die ihre Gesamtstrategie immer wieder ergänzen und abrunden. Das richtige Flottenplättchen zur richtigen Zeit zu wählen, ist entscheidend, um Ressourcen und nützliche Fähigkeiten zu erlangen und so die anderen Baumeister zu übertreffen. Es gibt zahlreiche Wege zum Sieg und die Spieler müssen die Aktionen aller Spieler genau im Auge behalten, um der größte Baumeister von Yamataï zu werden.

„Es hat mir sehr viel Freude bereitet, wieder an einem Spiel vom Kaliber eines Five Tribes zu arbeiten“, sagt Bruno Cathala, der das Spiel als Co-Autor zusammen mit Marc Paquien entwickelt hat. Dieser ergänzt: „Das ist meine erste Veröffentlichung und ich bin sehr stolz, was wir mit diesem Spiel erreicht haben. Yamataï zieht einen in seinen Bann und hat eine taktische Tiefe, die sogar erfahrene Spieler überraschen dürfte.“

Yamataï ist ein Spiel für 2 bis 4 Spieler ab 13 Jahren. Eine Partie soll 40 bis 80 Minuten dauern. Im Spiel enthalten sind ein Spielplan, 4 Spielertableaus, 6 Zugfolge-Meeples, 80 Holzschiffe, die Baumaterial transportieren (Bambus, Holz, Stein, Lehm, Gold), 10 Flottenplättchen, 28 Gebäudeplättchen (21 Standard- und 7 Prestigegebäude), 7 Gebirgeplättchen, 34 Kulturplättchen, 8 Plättchen „Heiliger Boden“, 73 Münzen, 24 Prestigeplättchen und 18 Spezialisten. Yamataï wird ab März in Europa für ca. 54 € erhältlich sein und ab Mai in den USA für ca. 60 $.

Weitere Informationen finden sich auf www.daysofwonder.com/yamatai.

Asmodee und der Heidelberger Spieleverlag fusionieren

Asmodee und der Heidelberger Spieleverlag fusionieren. Nachdem beide Verlage bereits seit August 2015 eng in der Logistik zusammenarbeiten, ist der Zusammenschluss der nächste Schritt, um den gemeinsamen Erfolg weiter auszubauen. Durch die Zusammenlegung können die jeweiligen Stärken beider Firmen in Marketing, Events, Vertrieb, Service und Logistik hervorragend kombiniert und noch verbessert werden. Auch die Sortimente beider Firmen ergänzen sich ausgezeichnet. So erfolgreiche und prämierte Spiele wie Dobble, Zug um Zug, Dixit, Codenames, Zombicide, X-Wing und neue Hits wie Star Wars Destiny, das Final Fantasy Trading Card Game oder Runewars kommen nun aus einem Haus.

„Ich freue mich sehr, dass der Heidelberger Spieleverlag jetzt ein Teil der Asmodee-Familie ist“, sagt Carol Rapp, Geschäftsführerin von Asmodee Deutschland. „Durch den Zusammenschluss bekommt Asmodee nicht nur fantastische neue Spiele, sondern auch großartige neue Kollegen. Beides hilft uns sehr, den Erfolg der letzten Jahre noch zu übertreffen.“

Der Heidelberger Spieleverlag wird weiterhin am Standort Walldürn bleiben und als Studio Heidelberger unter dem bekannten Logo des Bären herausragende Spiele entwickeln und die Lokalisation der FFG-Spiele fortsetzen. Auch die Logistik und das Lager werden wie bisher weitergeführt und den gewohnt schnellen Service bieten. Die Firma wird als Asmodee GmbH geführt, als Geschäftsführerin des Unternehmens wird Carol Rapp fungieren.

Der Heidelberger Spieleverlag wurde 1991 als Kleinverlag für Brett- und Kartenspiele gegründet. Inzwischen zählt er im Bereich Hobby, Sci-Fi und Fantasy zu den Marktführern in Europa und kann etliche namhafte Partnerverlage zu seiner Exklusiv-Distribution zählen. Unter anderem gehört das aktuelle Spiel des Jahres Codenames zum Sortiment des Heidelberger Spieleverlags. Als Verlag veröffentlicht er jährlich ausgewählte Eigenproduktionen und zahlreiche deutsche Umsetzungen bekannter Spielewelten und Lizenzen. Als Exklusivvertrieb und Großhandel beliefert der Heidelberger Spieleverlag den Spielehandel weltweit, sei es Europa, die Vereinigten Staaten, Asien oder Australien. In Deutschland beliefert er vor allem den gut sortierten Fachhandel, den er als wichtiges Standbein der Spielebranche sieht.

Bilder von der Spiel 2016

Galerie

Diese Galerie enthält 27 Fotos.

Die Spiel 2016 hat wieder mehr als 1000 Neuheiten hervorgebracht. Alle konnte ich mir auf der Messe leider nicht anschauen, daher hier ein kleiner Ausschnitt und einige Impressionen von der Messe:

Lächeln in Leipzig

Die Kartenspiele Camel Up Cards und Dungeon Roll – Zurück in den Dungeon feierten am vergangenen Wochenende Weltpremiere auf der Modell-Hobby-Spiel in Leipzig. Außerdem stellte Pegasus Spiele auf der Leipziger Messe Make Me Smile von Reiner Knizia vor. Das Spiel ist der neueste Teil der Brains-Reihe.

Make Me Smile aus der Brains-Reihe von Pegasus Spiele bringt 50 neue Rätsel

Make Me Smile aus der Brains-Reihe von Pegasus Spiele bringt 50 neue Rätsel

Einen kühlen Kopf bewahren lautet das Motto der Rätselreihe Brains. In den ersten beiden Teilen Japanischer Garten und Schatzkarte müssen die Plättchen so auf den Puzzle-Tafeln platziert werden, dass alle Vorgaben erfüllt werden. Jede Puzzletafel hat genau eine richtige Lösung. Was einfach klingt, wird nach den ersten Rätseln zu einer kniffligen Herausforderung für die grauen Zellen. Im neuen Teil gilt es nun Smileys zum Lachen zu bringen.

Auf jeder Puzzle-Tafel sind blaue Smileys abgedruckt, die zu gelben Smileys gemacht werden müssen. Das gelingt, wenn diese Smileys zwischen zwei Spielfiguren oder zwischen einer Spielfigur und einem bereits abgedruckten gelben, lachenden Smileys liegen. Allerdings wird die Zahl der Figuren, die benutzt werden dürfen, vom Schwierigkeitsgrad vorgegeben. Während es in den ersten beiden Brains-Titeln nur darauf ankam, die richtigen Plättchen zu finden, zählt bei Make Me Smile neben der richtigen Platzierung der Spielfiguren, auch die richtige Reihenfolge, in der sie platziert werden. Und dann sind da noch die roten Smileys auf den höheren Schwierigkeitsgraden, die noch mehr Denkpower erfordern.
Reiner Knizia schuf mit den ersten drei Teilen den Auftakt der Brains-Reihe von Pegasus Spiele für Rätselfans ab 8 Jahren. Jeder Teil enthält 50 Denk-Puzzles, deren Schwierigkeitsgrad dabei kontinuierlich zunimmt. Für den Rätselspaß unterwegs und zwischendurch gibt es Brains: Japanischer Garten auch als App.

Turnier auf der Spiel: Im Schatten des Throns

In diesem Jahr kommt 2Geeks (Die Piraten der 7 Weltmeere) mit einem neuen Spiel nach Essen – „Im Schatten des Throns“. Aus diesem Anlass organisiert der Verlag in Kooperation mit IGames ein Turnier. Das Turnier findet während der Messe „Spiel‘16“ am 14.Oktober (Freitag) um 11:00 Uhr, in der Halle „Brüssel“ statt. Die Spielautoren Oleksandr Nevskiy und Oleg Sidorenko moderieren das Turnier (auf English) und garantieren den Teilnehmern, dass das Spiel „Im Schatten des Throns“ spannend, interessant und vor allem ehrlich verläuft. Die Anzahl der Teilnehmer beträgt 56 Spieler. Die 10 besten Teilnehmer erhalten ein Geschenk.

Im Schatten des Thrones ist eine Neuvorstellung von 2Geeks zur Spiel 2016

Im Schatten des Throns ist eine Neuvorstellung von 2Geeks zur Spiel 2016

Im Schatten des Throns ist ein schnelles Kartenspiel, in dem Teilnehmer verschiedene Kartensets sammeln, spezielle Fähigkeiten ausspielen und so letztendlich Siegpunkte erhalten. Karten zu sammeln ist durch die besonderen Fähigkeiten ganz einfach. Die gesammelten Karten wiederum bestimmen die Anzahl der Siegpunkte und somit am Ende des Spiels den Gewinner. Weitere Informationen über das Turnier sowie die Anmeldung kann man unter folgenden Links erhalten:

Anmeldung zum Turnier – https://goo.gl/MvcjLo

Spielregel – https://goo.gl/ITKFQS

Die Jury hat gesprochen

Alexander Pfister und Andreas Pelikangeben Tipps zu ihrem Spiel Isle of Skye

Alexander Pfister und Andreas Pelikan geben Tipps zu ihrem Spiel Isle of Skye

Zum Kennerspiel des Jahres 2016 kürte die Jury „Isle of Skye“ von Alexander Pfister & Andreas Pelikan. „Isle of Skye wirkt dank schlanker Regeln einfach, und doch ist es faszinierend herausfordernd“, sagt die Jury. Wie im richtigen Leben brauchen die Spieler in diesem Lege- und Wirtschaftsspiel Erfahrung, um ihr Geld taktisch schlau zu verwalten und einzusetzen. Darüber hinaus überzeugt Isle of Skye mit einem flexiblen Wertungssystem, das in jeder Partie die Ziele neu definiert. Die elegante Verzahnung vieler innovativer Mechanismen und Ideen grenzt an Perfektion.

Eine Rezension mit Autorentipps gibt es hier.

Nominiert waren außerdem:
„Pandemic Legacy – Season 1“ von Matt Leacock & Rob Daviau, Verlag/Vertrieb: Z-Man Games/Asmodee
„T.I.M.E Stories“ von Manuel Rozoy, Verlag/Vertrieb: Space Cowboys/Asmodee

Spiel des Jahres 2016

„Codenames“ von Vlaada Chvátil (Verlag/Vertrieb: Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) ist das Spiel des Jahres 2016. So urteilte heute die Spiel-des-Jahres-Jury
Ihre Begründung: Einer ersten Partie Codenames folgt oft die zweite. Dann die dritte, die vierte. Das Spiel mit Assoziationen übt einen Sog aus, dem sich kaum jemand entziehen kann. Möglichst viele Wörter mit einem Begriff zu umschreiben, ohne auf Wörter der Konkurrenz hinzuweisen – diese wiederkehrende Aufgabe ist wie ein Rätsel, das man unbedingt lösen möchte. Gute Varianten für zwei oder drei Spieler runden dieses Teamspiel ab. Wer gerne mit Sprache jongliert, wird Codenames lieben.

Nominiert waren außerdem:
Imhotep“ von Phil Walker-Harding, Verlag: Kosmos
Karuba“ von Rüdiger Dorn, Verlag: Haba